29. Dezember 2013

Inlets - Schutz und Wärme für unterwegs

Da ich gerade noch ein wenig unsicher bin, was mein Schlafsystem für unsere Weltreise angeht, habe ich mich in letzter Zeit ein wenig mit Inlets auseinandergesetzt. Da so ein Inlet auch auf Trekking-Tour gute Arbeit leistet, möchte ich euch meine Erkenntnisse nicht vorenthalten.

Bereits im Beitrag zu Schlafsäcken ging es ja schon einmal kurz um das Thema Inlets, also im Prinzip um sehr dünne Schlafsäcke, die man einzeln zum Beispiel als Hüttenschlafsack oder zusammen mit einem Schlafsack zum Ausweiten des Komfortbereiches benutzen kann oder auch nur um den schönen Daunenschlafsack vor unnötigen Waschgängen zu schützen. Es gibt diverse Materialien, die sich hinsichtlich ihrer Wärmeleistung und Schlafkomfort zum Teil deutlich voneinander unterscheiden, hier die häufigsten:

Baumwolle

Baumwolle ist ja schon fast langweilig, jeder hat doch was aus Baumwolle im Schrank und kennt die Vorteile: sie ist atmungsaktiv, angenehm auf der Haut und widerstandsfähig. Allerdings ist sie nicht ganz so leicht wie z.B. Seide. Eine Ausnahme ist Ägyptische Baumwolle, die besonders fein und weich und eben auch leichter ist, aber auch ein bisschen teurer als normale Baumwolle.
Mit Baumwolle kann man so 5°C rausholen bei einem Gewicht von 250 - 350g.

Seide

Die leichtesten und auch vom Packmaß her kleinsten Inlets sind aus Seide, diese wirkt zudem je nach Temperatur unterschiedlich: wenn es warm ist, hat Seide einen eher kühlenden Effekt, wenn es kalt ist, wärmt sie auch, wobei die Wärmeleistung eher gering ist, so dass Seide vor allem den Schlafsack sauber hält und ein angenehmes Hautgefühl vermitteln soll. Viele empfinden Seide als sehr komfortabel, ich mag z.B. Seidenbettwäsche so gar nicht leiden..
Ein kleines Special ist die Ripstopp-Seide, dabei sind zusätzliche Fasern eingewebt, die das Inlett strapazierfähiger machen.
So ein durchschnittliches Seideninlett wiegt 100 - 160g.

Baumwolle + Seide

Bei einigen Inlets wird das beste aus der Seide und der Baumwolle miteinander kombiniert,  heraus kommen recht leichte Inlets mit etwas mehr Wärmeleistung als reiner Seide, die für meinen Geschmack auch angenehmer auf der Haut sind. Aber genau: das ist Geschmackssache.. ;)

Thermolite

Thermolite ist an sich kein ganz neues Material, bereits in den 90ern von Dupont hergestellt gibt bereits seit einer ganzen Weile zum Beispiel Schlafsäcke, die damit gefüllt sind und auch Klamotten aus diesem Material. Komplette Inlets daraus zu fertigen scheint doch zumindest etwas neuer zu sein. Das Material besteht aus Synthetic-Fasern, die innen hohl sind, und damit mehr Oberfläche haben, wodurch der Feuchtigkeitstransport gefördert wird und außerdem mehr Luft als isolierende Schicht gespeichert wird. Inlets aus Thermolite werden von Sea To Summit hergestellt und sollen die Isolierleistung um bis zu 15°C erhöhen können und das bei gerade mal 340 g.

Microfaser/ Microfleece

Beides sind Kunstfasern, die sich nur geringfügig in ihren Eigenschaften unterscheiden. Bei Microfaser handelt es sich um ein Gewebe, das heißt die Fasern sind rechtwinkelig gekreuzt angeordnet, Microfleece ist Maschenware, das heißt die Fäden sind zu Schlaufen angeordnet, die dann wieder aufgeschnitten und angeraut werden - endlich wäre das mal geklärt.. ;)
Mikrofasern sind nun sehr dünne Fasern, Inlets daraus sind sehr weich, meist etwas dünner und leichter und zeichnen sich besonders durch ihre Atmungsaktivität aus, außerdem trocknen sie schnell. Selbiges gilt für Microfleece, welches aber oft etwas höherfloriger und damit kuscheliger, wärmer und letztlich auch schwerer ist. So ein Microfleece-Inlet bringt durchaus 6-8°C, wiegt dabei auch gerne mal 500g, Microfaser bringt nicht so viel Wärme, ist dafür aber leichter: mit ca 200-300 g muss man rechnen

 

Fazit

Wir werden in den jeweiligen Ländern hauptsächlich im Sommer bzw. Herbst unterwegs sein, daher werde ich wohl "nur" meinen geliebten Sommerdaunenschlafsack mitnehmen. Allerdings soll es auch nach Island gehen und da kann es bekanntlich auch im Sommer mächtig kalt werden, so dass ich ein Inlet suche, welches ich dann zusätzlich zum Wärmen benutzen kann. Ich überlege daher also mir eines der Thermolite-Inlets zu holen. Es gibt 3 verschiedene Ausgaben von Sea To Summit: das schwerste mit 343 g soll 15°C bringen, Nummer 2 mit 254g 11°C und das 3. mit 238g 8°C. Seide oder Seidengemisch ist natürlich leichter, aber ich suche eben auch etwas, dass mich wirklich wärmt. Naja, ich halte euch auf dem Laufenden ;)

Kommentare:

  1. Toller Beitrag, vielen Dank. War nämlich auch gerade mich damit zu beschäftigen, wie denn nun unser Schlafsystem aussehen soll und du hast mir durch deinen Beitrag einiges an Arbeit erspart.

    Merci!

    AntwortenLöschen
  2. Gibt meiner Meinung nach nichts besseres als Inlets wenn man in klimatisch etwas unwirtlichere Gegenden reist. Habe mir damals für meine Patagonien-Reise auch so einen speziellen Schlafsack geholt und bin mit ihm sehr glücklich gewesen.

    AntwortenLöschen
  3. Bin der Meinung, dass es nichts wichtigeres gibt als einen gut isolierten Schlafsack beim Zelten.

    AntwortenLöschen