16. September 2013

Rejka Zatara light - Review

Zwangsläufig haben wir das schöne Rejka Zatara light nun schon bei widrigsten Bedingungen getestet: es hat geregnet und gestürmt, es war nass von oben, von unten, von der Seite und überhaupt.. Ob das Zelt unsere Erwartungen erfüllt hat, könnt ihr hier erfahren.. ein Testbericht.

Rejka der Playboy unter den Zeltherstellern

Rejka ist eine Zeltmanufaktur im nördlichen Bayern, die seit 1995 Zelte produziert und diese erstmals 1997 der Fachwelt vorstellte. Es folgten viele gute Kritiken und Testsiege. Aktuell finden sich 8 Modelle im Sortiment, die sich durch eine hohe Qualität zu fairen Preisen auszeichnen. Unter Profis lange kein Geheimtipp, aber für den geneigten Einsteiger sicher erstmal nicht so präsent.
Ich bin auf Rejka somit auch nur durch einen Testbericht über das Rejka Antao III light aufmerksam geworden, wo dieses doch äußerst gut abschnitt. Dadurch hatte ich dieses Zelt zunächst auch ins Auge gefasst. Also auf zum Aussteiger Berlin, der ein Händler von Rejka ist! Leider war dieses Zelt dort nicht im Sortiment, dafür aber das Zatara light - kurz zuhause nachgelesen, klang auch gut, also nehmen wir eben dieses Zelt!
Schwieriger als die Entscheidung für das Zelt, war herauszufinden, was Rejka bedeutet: es kommt wohl aus dem Slowenischen und bedeutet Rake, was wiederum Harke, Neigung oder Playboy bedeuten könnte.. hm, naja..

Was kann das Rejka Zatara light?

Wirklich eine Menge!! Hier die Eckdaten: das Zelt wiegt 2,4 kg und hat ein Packmaß von 37x17 cm. Die Liegefläche beträgt 220x125 cm. Es handelt sich um ein freistehendes Kuppelzelt mit Innen- und Außenzelt und mit 2 Eingängen und 2 Apsiden. Die Wassersäule des Bodens beträgt 10000 mm, die des Überze ltes 3000 mm. Das Zelt ist für den ganzjährigen Einsatz geeignet und kostet zwischen 270 und 300 EUR.
Zatara scheint übrigens aus dem Spanischen zu kommen und heißt Floß..

Und, sind wir abgesoffen?

Das Zelt lässt sich unkompliziert in wenigen Minuten aufbauen und kann dann frei stehen. Durch Abspannen des Überzeltes ergeben sich die 2 Apsiden. Der Innenraum ist nicht riesig, reicht aber für 2 Personen mit Rucksäcken aus. Ausgiebig getestet haben wir nun schon die Windstabilität: in Schottland pfiff uns der Wind böig aus jeder Richtung mit ordentlicher Geschwindigkeit um die Ohren, dabei war es im Zelt zwar nicht gerade leise, aber ansonsten hat es das alles ganz hervorragend ausgehalten. Geregnet hatte es bereits vor dem Aufbauen, so dass der moosige Boden schon ordentlich durchgeweicht war, aber wir hatten es auch von unten schön warm und trocken. Zudem kam auch kein bisschen Wasser durch das Überzelt, obwohl es ordentlich geschüttet hatte und eben auch sehr sehr windig war.

Durch die zwei auf gegenüber liegenden Seiten befindlichen Eingänge, lässt sich das Zelt sehr gut belüften und man stört seinen Mitschläfer dadurch auch nicht, wenn man nachts mal kurz raus muss. Zudem kann man es schön weit öffnen und hat es dann bei gutem Wetter schön luftig.
Das Packmaß finde ich sehr angenehm, man kann es durch die Länge von 37 cm sehr gut im oder am Rucksack verstauen. Das Gewicht ist auch noch in sehr gut erträglichem Maß.

Fazit

Wer ein sehr wetterbeständiges Zelt für 2 Personen für den ganzjährigen Einsatz sucht, ist hier sehr gut beraten. Hinzu kommen das noch recht passable Gewicht und im Vergleich kleine Packmaß zu einem auch sehr passablen Preis.
Bisher habe ich tatsächlich keine negativen Anmerkungen, insofern eine klare Kaufempfehlung!
Wer noch ein bisschen mehr über Zelte und andere Übernachtungsmöglichkeiten erfahren möchte, wird hier bestimmt fündig.


Keine Kommentare:

Kommentar posten